Weitere Erlebnisse an der Copacabana

Eine Touristen-Attraktion am Strand der Copacaba sind die Sandburgen-
Bauer. Bei genauerem Hinschauen werden jedoch verschiedene „Tricks“
sichtbar - alles ist nicht nur aus Sand modelliert! Da sind viele Schlitzohren
am Werk, die mit vorgefertigten Kunststoff-Formen arbeiten! Aber was
soll’s - eindrücklich sind die Werke allemal!






...Nun aber wieder in ein paar Schritte zurück (über die Prachtsstrasse
Avenida Atlantica) ins Restaurant MAXIM’s

Der Chef de Servis, Antonio Santana, bereitet die Grilladen vor den Augen
der Gäste zu. Dazwischen immer wieder die Frage nach dem bevorzugten
„Bratgrad“ für die Fleischstücke.


Im MAXIM's - ein feine Spezialität wird gemäss dem Gästewunsch 
zubereitet
 

Fernado ist auch schon auf seinem Posten und erwartet ungeduldig die
ersten „freien Touristen“. Seit die Gruppenreisen an Bedeutung gewonnen
haben, sind die Aufträge für den „Mann für Alles“ merklich zurück
gegangen!


Fernando, das Urgestein der heutigen Copacabana

Öfters bieten im Garten-Restaurant auch „fliegende Händler“ ihre Waren
feil. Das ist zwar offiziell von der Direktion des Hauses verboten - einige
Ausnahmen werden jedoch toleriert: Anständig gekleidete, unaufdringliche
und mit einem fairen Preis/Leistungs-Angebot aufwartende Kaufleute.

So werden vor allem T-Shirts der Fussball-Nationalmannschaft (Seleção)
und der örtlichen Vereine (Flamengo, Fluminense, Botafogo) - mit der
Abbildung von Touristen-Attraktionen bedruckte Badetücher, - Stadtpläne
von Rio de Janeiro, - Kunsthandwerk aus allen Gegenden des Landes, -
Portemonnaies, Lendengürtel und Handtaschen aus echtem Leder, usw.,
den möglichen Kaufinterssierten dargeboten.

Besondere Aufmerksamkeit erregt jeweils Gregorio, wenn er wieder
einmal aus dem Nachbarstaat Minas Gerais mit seiner Handtaschen-
Kollektion auftritt!

Diese Taschen sind eine Attraktion - sie passen sich automatisch dem
Volumen des Inhalts an! Und auch das Material lässt uns staunen: Sie sind
aus den Öffnungslaschen von Aluminium-Getränkdosen gefertigt - von
seinen Familienangehörigen in Handarbeit!


Gregorio, - wie immer herzlich lachend - stellt uns seine Taschenkollektion vor


An diesem Beispiel zeigt sich wieder einmal mehr, welcher beinahe
unerschöpfliche Kreationsgeist dem Brasileiro eigen ist.
Es gibt kaum „ein Abfallprodukt der modernen Gesellschaft“, das nicht noch
Verwendung finden könnte...

Gregorio wird von den der russischen Touristengruppe an unserem
Nebentisch herangewunken und eingeladen, seine Schmuckstücke
vorzuführen und begutachten zu lassen.

Ein älterer, graumelierter und auffallend gut gekleideter Mann greift in
seine Jackentasche, holt ein Bündel Geldscheine heraus und kauft dem mit
offenem Mund staunenden „Camelo“ (Markthändler) seine gesamte
Kollektion (ich zähle mit: 54 Stück!) ab! Hallo, da wechselten innerhalb
weniger als einer Minute 972 Reais den Besitzer - umgerechnet ein guter
Wochenverdienst für unseren überglücklichen Gelegenheitsverkäufer!

Fernado hat Lust auf Hähnchen! Er möchte uns einen weiteren seiner
berühmten „Geheimtipps von der Copacaba“ vorstellen:


Das Restaurant El Pote Galetos

“Hier isst Du die besten Hähnchen der Welt!“, orakelt unser Tipgeber, geht
dann aber auf meine Frage, „an welchen Orten auf der Welt“ er denn
bereits Hähnchen gegessen hätte, nicht weiter ein. Ich verkneife mir ein
Grinsen.


Restaurant El Pote Galetos mit Chef de Service Paulo vor dem Eingang

Das Restaurant an der Rua República do Peru 143 ist lediglich einige
Schritte von unserem Ausgangspunkt entfernt, etwas verborgen zwar,
doch ein richtig heisser Tip! Paulo ist der Chef de Service, Senhora Odete
die Besitzerin dieses (schweizerdeutsch ausgedrückt) „Fressbeizlis“.


Senhora Odete - Besitzerin, Chefin und guter Geist hinter dem Tresen

Das Haus wird vor allem durch Einheimische frequentiert, deshalb auch die
humanen Preise! Ein ganzes Hühnchen mit Reis oder Pommes Frites wird
für BR$ 14.00, (also ca. CHF 7.00), angeboten - und das an der
Copacabana!

Wir sind mit dem Gebotenen vollauf zufrieden und sattgegessen.

Anschliessend fragte ich mich ernsthaft, ob Fernado nicht etwa doch die
Wahrheit gesprochen hatte...

Bis bald und muito felizidade!

BrasilienRené

 

... und hier noch ein heisser Tip von BrasilienRené

Wenn Sie vor Ihrem Brasilien-Besuch noch die Basis für
die brasilianisch-portugiuesische Sprache legen möchten,
kann ich Ihnen einen wirklich ausgezeichnten Sprachkurs
auf CD empfehlen:
 
Sprach-CD Brasilianisch-Portugiesisch

Anmerkung: Ich habe mir bereits in der Schweiz diesen
Multimedia-Sprachkurs zugelegt und damit Brasilianisch
gelernt - und die tägliche Viertelstunde hat sich gelohnt.

Innerhalb weniger Wochen habe ich so viel gelernt, dass
ich mich in Brasilien in allen wichtigen Situationen
verständigen konnte!